Freiheit: Ein großes Wort!

Freiheit

Freiheit ist ein großes Wort

Auf dem Blog schreiben wir viel von Freiheit. Der Freiheit selbstbestimmt zu leben. Der Freiheit, das Leben nach dem eigenen Rhythmus und den eigenen Bedürfnissen zu gestalten. Freiheit ist ein großes Wort, dessen Nutzung vielleicht auch dazu führen kann, dass sich Widerstand regt. Wie soll ich frei sein, wenn ich gesellschaftlichen und sozialen Verpflichtungen gerecht werden muss? Wie soll ich frei sein, wenn ich Geld brauche, um zu überleben?

Kollektive Trigger

Auch Stefan und ich haben dieses Thema nicht selten. Es ist ein Thema, das Trigger aufleben lässt, die tief in uns verankert sind und das nicht nur über unsere eigenen Erfahrungen, sondern durch ein kollektives Feld. Kollektive Trigger oder Themen sind Themen, die eine ganze Generation und häufig sogar mehrere Generationen beeinflussen. Es sind Glaubenssätze, die so tief wurzeln, dass wir lange nach ihnen graben müssen, um uns bewusst zu werden, dass sie da sind. Dazu gehören beispielsweise auch die Art und Weise, wie die Mehrheit von uns mit Geld umgeht oder was wir allgemein als “normal” bezeichnen. 

Feiere deine Einzigartikeit als etwas Besonderes

Einzigartigkeit feiern

Freiheit bedeutet für uns nicht, frei von jeglichen sozialen und gesellschaftlichen Verpflichtungen zu sein. Freiheit bedeutet für uns, unsere Einzigartigkeit zu feiern und unser Leben so zu gestalten, dass unsere Einzigartigkeit Raum hat, um sich zu entfalten. Obwohl wir in den Grundzügen alle gleich scheinen, sind wir doch grundlegend verschieden. Jeder Mensch ist so einzigartig wie der eigene Fingerabdruck. Einzigartigkeit ist nicht normal, sie ist laut und leise, bunt und schrill oder gedeckt und tiefgründig. Sie ist quirlig und sprunghaft, elegant und grazil, temperamentvoll und zurückhaltend. Einzigartigkeit spiegelt sich auch in der Pflanzen- und Tierwelt wieder. Sie ist ebenso unsere Natur, wie die Veränderung.

Anders ist nicht normal

Wir leben in einer Zeit, in der es scheint, als wäre das, was wir gemeinhin als “normal” bezeichnen, zu klein geworden für die unendliche Vielfalt. In uns regt sich ein unbändiges Bedürfnis, den Rahmen zu sprengen, über den Rand hinaus zu malen und in unserer Andersartigkeit ebenso viel Schönheit zu erkennen, wie in unserer Gleichartigkeit.

Wenn wir in unserer Geschichte zurückgehen, erkennen wir, wie sehr historische Ereignisse, die in Krieg und Katastrophen endeten, auf Gleichheit gefußt haben. Andersartigkeit ist uns häufig fremd und ängstigt uns und oft finden wir unsere Daseinsberechtigung im Vergleich mit anderen. Kein Bereich ist hiervon verschont, es reicht von Aussehen, Sprache und Kultur bis hin zu Sexualität.

Anpassung führt zur Unterdrückung unseres Wesens und unserer wahren Persönlichkeit. Diese Unterdrückung kann langfristig krank machen und zu auffälligem Verhalten führen.


Goldener Käfig

Die Masse der Life Coaches, die in den letzten Jahren aus dem Boden geschossen sind, ihr Erfolg und ihr Einkommen, zeigen eindrücklich, wie stark das Bedürfnis der Einzelnen ist, ihr eigenes “normal” zu definieren und sich von alten Glaubenssätzen zu befreien, die sich wie ein Käfig um das eigene Selbst gelegt haben und Einzigartigkeit im Keim zu ersticken. Stell dir ein Vögelchen in einem goldenen Käfig vor, am Anfang wird es vielleicht noch wild mit den Flügeln schlagen und seiner Natur gemäß versuchen zu fliegen, doch irgendwann wird es aufgeben und sich seinem Schicksal ergeben.

Die Gedanken großer Philosophen

Philosophische Gedanken

Im Unterschied zu einem Vögelchen im goldenen Käfig, besteht unser goldener Käfig meist aus limitierenden Gedanken. Wir sind frei, unsere Gedanken zu lenken, zu verändern und uns Hilfe zu holen. Das Thema beschäftigte auch viele namenhafte und wichtige Philosophen. Viele unserer kollektiven Verhaltensweisen, Muster und Glaubenssätze beruhen auf den Meinungen von Philosophen wie Platon und Immanuel Kant. In meinem Beitrag “Embodiment: Was bedeutet das eigentlich?” kannst du mehr dazu lesen. Kurz zusammen gefasst kann man sagen, dass die Herren der Meinung waren, man müsste die eigene Natur unterdrücken, um frei zu sein. 


Mut finden, ausbrechen

Als Embodiment Coach möchte ich diese Ansicht radikal ändern. Wer ein Leben in Freiheit leben möchte, sollte lernen, die eigene Einzigartigkeit anzuerkennen, zu akzeptieren und zu lieben. Sie ist unser persönlicher Blueprint, den wir bereits während der Schwangerschaft und auch während der Geburt mit bekommen. Astrologie setzt beispielsweise hier an. Desto mehr wir versuchen, unsere individuelle Blaupause für unser Menschsein zu unterdrücken, desto unerfüllter und unglücklicher werden wir uns fühlen. Es gilt den Mut zu finden, aus der gesellschaftlichen Norm auszubrechen und sich auf die Suche nach einer individuellen Alternative zu machen.

Du bist nicht alleine

Zusammen ist man weniger alleine

Das eigene Leben gestalten bedeutet auch, ein Umfeld zu finden, dass Einzigartigkeit feiert, Menschen zu finden, die dich sehen und unterstützen und dich selbst von dem Glauben zu befreien, dass du irgendetwas sein oder leisten müsstest, um geliebt zu werden. Du kannst sicher sein, dass noch Tausende anderer Menschen dieselben Zweifel, Ängste, Angewohnheiten und Eigenarten haben, wie du. Du bist nicht alleine, wir sitzen alle im selben Boot. Wir können nicht immer frei entscheiden, welche Karten uns das Leben austeilt, aber wir können entscheiden, wie wir unsere Karten spielen. Die innere Haltung gegenüber dem eigenen Leben ist die wahre Freiheit. Das Universum wartet nur darauf, dich zu unterstützen, wenn du es zulässt. Ungeahnte Möglichkeiten werden sich für dich auftun, Lehrer werden in dein Leben kommen und dir zur Seite stehen und neue Freunden werden dein Leben reich machen. 


Wahre Freiheit

Jedes Leben hat seine Höhen und Tiefen, jeder Lebensentwurf seine Vor- und Nachteile, das ist tatsächlich normal. Wer sich über die unterschiedlichen Jahreszeiten freut, sich aber vor Veränderungen sträubt, sollte sich immer wieder daran erinnern, dass Frost und Eis eine üppige Blütezeit bedingen. Alles hängt zusammen. Wir alle haben die Freiheit, darüber zu entscheiden, wie wir unsere Einzigartigkeit leben und wie wir mit Herausforderungen und Veränderungen umgehen. Das ist für uns wahre Freiheit. 

Josefine & Stefan ♥





Fotos © Stefan Weichand